sidetitle 2017

Seit 75 Jahren halten August Rothaus und Willy Bühren den Sassenberger Bürgerschützen schon die Treue. Dafür wurden sie vom Verein mit einer Ehrennadel ausgezeichnet, und August Rothaus nahm diese am Sonntagnachmittag sogar persönlich in Empfang. „Die langjährigen Mitglieder sind die Stützen unseres Vereins. Ohne sie würden wir heute nicht so feiern“, hatte Präsident Franz-Josef Ostlinning die Jubilare gewürdigt. Zu den beiden 75-Jährigen gesellten sich noch 17 Schützen, die seit 50 Jahren Mitglied sind.

Bereits am Samstagabend hieß es für die Schützen erstmals Antreten vor Hotel Börding. „Dies sind die höchsten weltlichen Feiertage in Sassenberg“, begrüßte Ostlinning seine Schützen. Und auch Bürgermeister Josef Uphoff freute sich über das grün-weiße Festtagskleid, das die Stadt an diesem Wochenende trägt. Im Brook angekommen stand der Große Zapfenstreich an, der vom Gebrasa Blasorchester gekonnt vorgetragen wurde. Der Abend klang im Festzelt mit Musik der Tanzband „Fine Time“ aus.

Weiter ging es am Samstag mit dem Antreten um 14 Uhr an der Königschänke. Fahne und Standarte wurden eingeholt, dann ging es zum Ehrenmal. Pastor Andreas Rösner erinnerte an die Gefallenen der Kriege und dass es sich lohne, für den Schutz des Lebens und der Werte einzutreten. Auch dies sei eine Aufgabe des Schützenvereins. Vom Rathaus ging es dann zum Schützenplatz, und unterwegs wurde die Kinderkompanie am Dreihüm in den Zug aufgenommen. Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Kinder, die ihren neuen König ermittelten. Aber auch der neue Hampelkönig sowie weitere Schießwettbewerbe sorgten für Spannung. 

 

 

Der Prinzgemahl hat sich selbst befördert. Schluffen Ulrich Krewerth ist der neue König der Bürgerschützen. Mit dem 376. Schuss holte der 41-jährige Personalfachwirt den Vogel um 12.48 Uhr endgültig von der Stange und setzte sich damit gegen 14 weitere Anwärter durch. Und er war mit der festen Absicht angetreten, sich den Titel zu sichern. „Ich dachte, dann kann ich eine Duftmarke setzen, die noch keiner gesetzt hat. Aber das Glück als Schluffe zu haben, dass der Vogel auch runterfällt, das ist genial“, strahlte König Ulrich I. Und genauso strahlte natürlich auch seine Königin Carmen Niehues, die gleichzeitig Karnevalsprinzessin ist. „Sie war eingeweiht und auch dafür. Aber das kann man ja nicht vorprogrammieren. Das ist wie ein Sechser im Lotto.“
Die Schar der Anwärter war diesmal besonders groß, und der Vogel wackelte mehrfach schon recht bedenklich. Die Krone traf Markus Tönnemann, den Reichsapfel Ludger Ostlinning und das Zepter holte sich Norbert Tarner. Beim Sterneschießen sicherte sich am Sonntag Daniel Buxel Gold, Dirk Putzer holte Silber und Kai Offers nahm Bronze mit nach Hause. Neuer Hampelmannkönig ist Hubert Hempen.

Der Tag hatte früh um 5 Uhr mit dem Weckruf begonnen. Um 8.30 Uhr hieß es Antreten vor der König­schänke. Wie in jedem Jahr ritt Oberst Helmut Müller auf seinem Pferd die Schützenreihen ab, und dann ging es über die Hesselsstraße, Drostenstraße, Tondorfstraße, Auf dem Düsen, Füchtorfer Straße, Klingenhagen, von-Galen-Straße und Brookstraße zum Schützenplatz. Dort wurden einige Straßen-und Bogengemeinschaften geehrt. Den Bronzenen Verdienstorden erhielten Bernhard Maßmann (Straßenschmuck Lappenbrink), Dirk Arenbeck (Straßenschmuck Versmolder Str.), Dieter Strotmeier (Straßenschmuck Fichtenstraße/Zum Knapp) sowie Udo Ulbrich, Straßenschmuck Zum Brökeland. Michael Kickum erhielt den Bronzenen Verdienstorden als Haus-und Hoffotograf der Schützen, die Pastöre wurden beide für ihren kirchlichen Beistand ausgezeichnet. Markus Maßmann wurde vom Hauptmann zum Major befördert.