sidetitle 2017

Glockebericht Titelverteidigung Ehrengarde 2019Sassenberg / Füchtorf (bemi) - 32 Grad Celsius, ein 2,3 Kilometer langer Fußmarsch und viele Neugierige an der Strecke – alles egal, alles nebensächlich. „Ich habe unseren Schützen gesagt, dass wir uns anstrengen müssen“, sagt Michael Blömker, Kommandeur der Ehrengarde Sassenberg. Gesagt, getan.

Denn als hätten sich die 47 Schützen der Garde die Worte des Kommandeurs zu Herzen genommen, marschierten die Sassenberger beim Kreisehrengardentreffen schnurstracks in ihrer Formation an der Jury vorbei und heimsten für den Auftritt satte 318 von möglichen 320 Punkten ein – absoluter Bestwert.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass wir gewinnen konnten“ 

„Gute Frage, was schief gelaufen ist, dass uns zwei Punkte abgezogen wurden“, flachste Blömker nach der Titelverteidigung.

Dabei sah es für die Schützen nach dem Schießen nicht gerade berauschend aus. Nur Platz 13 war zu wenig für den Gastgeber. „Der Ehrgeiz war riesengroß“, berichtete Blömker. Genauso hoch wie die Erwartungshaltung. „Aber es hat ja alles geklappt“, sagte der 25-jährige Kommandeur, der anfügte: „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir erneut gewinnen und den Pokal in den Händen halten konnten.“

Füchtorfer freuen sich über die Plätze drei und sieben

Ausgezeichnet wurden auch Füchtorfs Schützenmädels nach Platz drei in der Gesamtwertung. „Das war schon eine Überraschung“, sagte Vorsitzende Theresa Heseker, die schon beim Marschieren merkte, „dass wir alle gut im Takt waren und auch die Rückmeldungen sehr positiv waren“.

Dass dann aber sogar Rang drei herausspringt – ein tolles Ergebnis. Zumal auf den Zweiten, Marienfeld (487 Punkte), nur ein mickriger Zähler fehlte.

Unter den besten zehn fand sich auch die Ehrengarde Füchtorf wieder. „Platz sieben ist absolut in Ordnung. Solange die Füchtorfer unter den ersten zehn sind, ist alles gut“, war auch Christian Heseker, Vorsitzender der Ehrengarde, zufrieden.

Nächstes Ehrengardentreffen steigt 2020 in Warendorf

Ein rundum gelungener Tag, den die Schützen aus Sassenberg und Füchtorf nach der Siegerehrung im Brook gemeinsam feierten.

„Es lief alles reibungslos. Wir wollen uns auch bei den Kindern bedanken, die trotz des heißen Wetters so tapfer durchgehalten und die Schilder mit den Namen der Vereine getragen haben“, bedankte sich Blömker bei den Jüngsten. Das nächste Ehrengardentreffen richtet dann der Schützenverein Hinter den drei Brücken in Warendorf aus.

Quelle: "Die Glocke" vom 26.08.2019  /  Text & Foto: J. Rieder

 

Glockebericht Ehrengardetreffen in Sassenberg 2019Kreis Warendorf/Sassenberg (jor) - Beste Garde und damit Pokalsieger im Wettstreit beim Kreisehrengardentreffen war am Sonntag die Ehrengarde Sassenberg – nun schon zum siebten Mal. Die Wanderstandarte sicherte sich die Damengarde des Schützenvereins „Hinter den drei Brücken“ aus Warendorf.

„Mindestens 20 Minuten“, lachte Christian Borgmann, Dirigent des Gebrasa Blasorchesters auf die Frage, wie lange und wie oft die rund 30 Musiker wohl den „Petersburger Marsch“ ohne Unterbrechung intonieren müssten. „So lange, bis alle 32 Gruppen durch sind.“ Borgmann sollte recht behalten. Beim diesjährigen Kreisehrengardentreffen des Altkreises Warendorfer am Sonntag in Sassenberg dauerte es bei Sonne und Hitze ein Weilchen, bis alle 32 Ehren- und Damengarden sowie Musikkapellen, am Rathaus vorbeimarschiert waren. Es galt, den Gewinner der Wanderstarte zu ermitteln. Dabei hat der 100 Meter lange Wertungsmarsch einen entscheidenden Anteil.

Gleichschritt und Takt

Gleichschritt und Takt finden besonders hohe Beachtung der Wertungsrichter. Hand- und Armschlag sowie die Ausrichtung der Gruppe längs und quer, aber auch die Korrektheit der Uniformen fließen ebenfalls in die Wertung ein. Jede teilnehmende Gruppierung stellte einen Wertungsrichter, zwei der somit insgesamt strengen Augenpaare waren weiblich. Vergeben wurden jeweils sechs bis zehn Punkte. Zudem fließt ein Schießwettbewerb in das Gesamtergebnis ein. Zu Beginn gab es eine Ansprache vom Kommandeur der Ehrengarde, Michael Blömker, sowie kurze Grußworte. Landrat Dr. Olaf Gericke sprach von einem „tollen Bild“ und Sassenbergs Bürgermeister Josef Uphoff unterstrich: „Ich finde das Kreisehrengardentreffen ist der Ehrentag unserer Ehren- und Damengarden.“ Im Gleichschritt ging es danach durch mit Wimpelketten geschmückte Straßen zum Wertungsmarsch und anschließend zurück zum Schützenplatz, wo Schießwettbewerbe stattfanden.

Marcel Peveling erster König

Zum ersten Mal wurde dabei auch der „König der Könige“ der Ehren- und Damengarden des Altkreises Warendorf ermittelt. Teilnehmen durfte jede amtierende Majestät der jeweiligen Formation. Diesen Titel holte sich bei der Premiere Marcel Peveling von der Ehrengarde Freckenhorst. Beim Pokalschießen war, nach Stechen, Andre Jahnke vom Bürgerschützenverein Harsewinkel führend. Knapp dahinter lag Thomas Altefrohne (Schützenverein Westkirchen).

Quelle: "Die Glocke" vom 25.08.2019  /  Text & Foto: J. Rieder