sidetitle 2017

Winterschützenfest verkürzt Leidenszeit

Glockebericht Winterschuetzenfest 2016Sassenberg (dor) - Noch fast 200 Tage seien es, hat Schützenpräsident Franz-Josef Ostlinning ausgerechnet, dann wird in Sassenberg Schützenfest gefeiert. Für die Schützen ist die lange Pause stets eine entbehrungsreiche Zeit.

Zum Glück gibt es seit 18 Jahren das Winterschützenfest, das Linderung verschafft und die Leidenszeit verkürzt.

Am Wochenende hatte die Ehrengarde zum Fest in den Brook geladen. Dankbar ob dieses Angebots waren zahlreiche Schützen, Ehren- und Damengarden der Umgebung der Einladung gefolgt. Milte, Füchtorf und Gröblingen-Velsen waren ebenso vertreten wie die Ehrengarden aus Neuwarendorf und Marienfeld. „Wir freuen uns immer auf das Winterschützenfest, das uns die Wartezeit verkürzt und bedanken uns bei der Ehrengarde, die das Fest immer so toll organisiert“, zollte Schützenpräsident Franz-Josef Ostlinning der Garde seinen Respekt. Ein weiterer Dank, und dem schloss sich der stellvertretende Ehrengardenkommandant Jens Kerßenfischer nur zu gern an, ging an die Kugelbienen, die Freundinnen und Frauen der Ehrengardisten, die für die Dekoration im Zelt verantwortlich sind.

Allzu viele Worte wollten die beiden jedoch nicht verschwenden, schließlich standen die vielen Musikkapellen schon bereit, um der Versammlung ein Ständchen zu bringen. Sowohl das Gebrasa-Blasorchester als auch der Spielmannzug Sassenberg, die Landsknechte und die Oldies präsentierten sich dabei in Topform.

Die war übrigens auch beim jüngsten „Schießen der Vereine“, bei dem sich verschiedene Gruppierungen im Schießen und Knobeln messen, gefragt. Hier konnte Jens Kerßenfischer am späteren Abend in der Gruppe der nicht schießenden Vereinen, den Amateuren, als Sieger den Theaterverein Sassenberg verkünden. Für ihren ersten Platz konnten sie einen großen Schinken in Empfang nehmen. Zweiter Sieger wurde der Kegelclub „Die harten Pinnen“, die sich über ein 30-Liter-Fässchen freuen konnten. Für den dritten Platz erhielten die Kegler von „Locker die Geilsten“ einen Grillgutschein.

Bei den Profis, den schießenden Vereinen, holte sich der Vorstand des Bürgerschützenvereins den Sieg und das 30-Liter-Fass Bier. Der Grillgutschein ging mit dem zweiten Platz an die Ehemaligen Königinnen Sassenberg, wohingegen die Kugelbienen sich mit ihrem dritten Platz eine Runde Longdrinks verdienten.

Gespannt warteten danach alle auf den Stargast des Abends, Schauspieler und Schlagersänger Willy Herren. Der ehemalige Lindenstraßen-Darsteller wusste, was von ihm erwartet wurde. Gekonnt und sicher heizte er seinem Sassenberger Publikum ein. Kein Wunder, dass die Party sehr früh endete – früh morgens, versteht sich.

Quelle: "Die Glocke" vom 27.11.2016  /  Text & Foto:  D. Reimann