sidetitle 2017

Neue Gesichter im Vorstand der Bürgerschützen

König Ulrich Zumbrink (l.) und Präsident Franz-Josef Ostlinning (4.v.r.) gratulierten den Jubilaren zur 25-jährigen Mitgliedschaft. Foto: IrmlerVersammlung des Schützenvereins

Sassenberg -  18 Jahre lang gehörten Hauptmann Manfred Drüker und General Helmut Müller zu den prägenden Gesichtern des Bürgerschützenvereins. Jahr für Jahr führten sie hoch zu Ross die Umzüge der Schützen durch die festlich geschmückten Straßen der Stadt an. Nun traten sie auf eigenen Wunsch ein wenig kürzer und verabschiedeten sich am Freitagabend aus dem Vorstand.


Mit stehenden Ovationen honorierten die Schützen den großen Einsatz des Duos. Zum Abschied ernannte der Verein Drüker zum Ehrenoffizier, Müller zum Ehrengeneral. Ihre Nachfolge treten Heinz-Josef Kuhlenkötter sowie Manfred Fölling an. Auch Andreas Zelleröhr verließ auf eigenen Wunsch den Vorstand. Sein Amt des Beisitzers wird in Zukunft von Frank Deitert besetzt. Ralf Baker, der in seiner Funktion als Vorsitzender der Landsknechte ebenfalls dem Vorstand angehörte, hatte dieses Amt im Vorfeld niedergelegt und wurde entsprechend verabschiedet. Auf ihn folgt Vera Schwerter, die damit als erste Frau in der über 175-jährigen Geschichte des Schützenvereins in den Vorstand einzog. Bestätigt wurden hingegen Kassierer Michael Dunker, Hauptmann Ludger Sparenberg sowie Schriftführer Frank Wächter.

In mehrfacher Hinsicht waren die Feierlichkeiten rund um das große Jubiläum im vergangenen Jahr Gesprächsthema. Michael Dunker legte diesbezüglich solide Zahlen vor. So hatte man schon seit einigen Jahren Reserven aufgebaut, sich intensiv um Sponsoren bemüht und die Kosten für die Feierlichkeiten gut kalkuliert. Somit konnte auch von einer Beitragserhöhung abgesehen werden, es bleibt bei 15 Euro pro Jahr für Erwachsene. „Das Jubiläum war sehr gut, aber nicht zu teuer“, pflichtete ihm auch Präsident Franz-Josef Ostlinning bei.

Im Vorfeld des 175-jährigen Jubiläums hatte sich der Vorstand Gedanken zur Mitgliederentwicklung gemacht und die Aktion „Aktiv für 2014“ ins Leben gerufen. Besagter Wert wurde bereits lange vor dem Fest erreicht, mittlerweile überschritt man die nächste Marke von über 2100 Mitgliedern. Allein seit März 2012 begrüßte der Verein 271 Neumitglieder – eine Steigerung um stolze 15 Prozent.

„Das ist eine Quote, die es in der langen Geschichte des Schützenvereins noch nie gegeben hat“, ordnete Frank Hoppe die Zahlen ein. Auch dank der Gründung der Damen- sowie der Jungschützenkompanie sank das Durchschnittsalter auf 47,5 Jahre. 16 Prozent der Vereinsmitglieder sind jünger als 25 Jahre. Für Hoppe dennoch kein Grund, sich zufrieden zurückzulehnen. „Natürlich bin ich hocherfreut, wenn ich mir diese Zahlen ansehe“, so Hoppe, ergänzte jedoch: „Ein Ziel zu erreichen ist oft gar nicht so schwer, das Erreichte zu halten umso mehr.“ Entsprechend appellierte er an die Schützen, weiterhin für den Verein zu werben.

Nach dem Jubiläum ist vor dem Jubiläum – das zumindest gilt für das Corps der Alten Könige, welches in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern wird. Bernhard Beile, Sprecher des Corps, kündigte einen großen Umzug im Rahmen des Schützenfestes an.

Allerdings sprach Präsident Franz-Josef Ostlinning auch so manch kritisches Thema an. Neben Nutzungsfragen der Schützenhalle bereitet auch der Königsball Kopfzerbrechen. „Im Gegensatz zur Mitgliederentwicklung und der immer besseren Beteiligung am Fest nimmt der Besuch des Königsballs seit Jahren ab“, konstatierte Ostlinning. „Als krönender Abschluss sollte insbesondere der Königsball zu Ehren der neuen Majestät eine große Beteiligung erfahren.“ Der Vorstand denke daher über eine grundlegende Umgestaltung des Festzeltes nach. Zu diesem Thema folgten auch einige kritische, überwiegend sachliche Wortmeldungen aus der Versammlung. Einfache Lösungen, wie etwa der Auftritt eines Stargasts oder eine „Happy Hour“ mit preisgünstigen Getränken griffen zu kurz, betonte Ostlinning. Der Vorstand nehme Anregungen der Mitglieder weiterhin gerne entgegen.

Quelle: WN vom 30.03.2015  /  Text & Foto: C. Irmler