sidetitle 2017

Hilfe in allen Schützen-Notfällen

Wie kommt die Feder an den Hut? Bärbel Sudhoff, Mitarbeiterin von Vereinsbedarf Deitert, kennt sich mit sowas aus und kann Michael Exeler schnell helfen. Bild: D. ReimannSassenberg (dor) - Stell Dir vor: Es ist Schützenfestmontag, das Antreten steht kurz bevor, aber die grüne Krawatte ist nicht aufzufinden. Oder eine Feder am Hut hat sich gelöst. Eine Katastrophe. Doch zum Glück gibt es da den Schützen-Notdienst von Frank Deiterts Vereinsbedarf.

Das Leben ist schön. Deutschland ist Weltmeister und in weniger als zwei Stunden beginnt der Schützenzug. Siegfried Anis aus Büsum ist begeisterter Anhänger des Sassenberger Schützenfests. Er hat es einmal erlebt, ist sofort in den Verein eingetreten und seither jedesmal dabei. Da will er natürlich beim Jubiläumsfest nicht fehlen und in voller Schützenmontur seine Verbundenheit mit dem Verein demonstrieren.

Doch als Anis nach dem Frühstück die Krawatte binden will, stellt er fest, dass er die blaue Feuerwehrkrawatte eingesteckt hat. Die grüne liegt zuhause in Büsum, genau 392 Kilometer und vier Autostunden entfernt.´

Was nun? Wie gut, dass es Frank Deitert gibt. Dieser kennt die Nöte der Schützen wie kein Zweiter. Mal ist ein Knopf von der Jacke abgesprungen, die Uniform durch einen hässlichen Fleck ruiniert oder die Feder vom Hut abgebrochen.

Damit solche Tragödien keinen Schützenbruder in Bedrängnis bringen, hat der Inhaber von Deitert Vereinsbedarf an der Müllerstraße ebendort vor sechs Jahren eine Notzentrale eingerichtet. Diese ist am Schützenfestmontag von 6 bis 8 Uhr geöffnet.

Dort steht am Montag Bärbel Sudhoff hinter dem Tresen und kümmert sich um die Anliegen der frühen Kunden. Einer davon ist Michael Exeler. „Kannst Du mal eben die Feder am Hut wieder anbringen?“, fragt er hoffnungsvoll. Die war im Schrank abgebrochen. Wie er berichtet, hätte er sich schon am Sonntag am Stand von Frank Deitert – erstmalig und nur für das Jubiläum auf dem Festplatz eingerichtet – eine neue Feder gekauft. Jetzt muss die nur noch am Hut befestigt werden.

Für Bärbel Sudhoff kein Problem. Nach wenigen Sekunden hält Exeler seine Kopfbedeckung mit Feder in den Händen und geht glücklich nach Hause, beziehungsweise zum Antreten. Wie Sudhoff verrät, waren in der ersten Stunde bereits sechs Kunden vor Ort. „Ein Jungschütze, der spontan in den Verein eingetreten ist, hat sich komplett neu eingekleidet“, weiß sie zu berichten. Auch einen Anstecker für den Kinderkönig hat sie am frühen Morgen schon verkauft.

Gleiches gilt für eine Ordenspange und natürlich die grüne Krawatte für den Büsumer. Siegfried Anis hat Glück, dass er Bettina Heydeck kennt. Denn die arbeitet ganz zufällig im Vereinsbedarf und hat für den in Not geratenen Ostfriesen schnell die richtige Krawatte herausgesucht. Und die gehört bekanntlich für einen jeden Schützenbruder genauso zur Uniform wie die Rose zum Stock, die Feder zum Hut und ein König zum Schützenfest.

Quelle: "Die Glocke" vom 17.07.2014  / Text & Foto: D. Reimann